Transitraum. Durchquerte und missachtete Landschaft

©lerjentours

Unser Bild von «Landschaft» ist davon geprägt, wie wir uns darin bewegen. Den entsprechenden körperlichen Handlungen geht der Autor Max Leiß in seinem neu erschienenen Buch Gehen, Sitzen, Schauen. Körper und Landschaft nach. Die Stiftung Gartenbaubibliothek in Basel trägt die Thesen des Buchs zurück in den Stadtraum. Sie veranstaltet im September 2022 zum Buch in Zusammenarbeit mit dem Autoren eine Serie von drei Spaziergängen in Basel. Einer davon wurde konzipiert und umgesetzt von lerjentours und führte durch den Bahnhof Basel:

«Den Bahnhof Basel durchqueren an Werktagen täglich mehr als 100’000 Menschen. Über vielfältige Zugstränge kommen sie an, verreisen oder pendeln zu ihrem Arbeitsort. Der Bahnhof ist Teil einer Transitlandschaft, die oft nur funktional oder unbewusst wahrgenommen wird. Doch auch diese Transiträume verbinden sich mit spezifischen Formen des Gehens, Sitzens und Schauens und erschliessen sich so als Landschaften. Auf einem choreografierten Spaziergang mit der Spazierkünstlerin Marie-Anne Lerjen nähern wir uns der ‚transitscape‘ Bahnhof auf sinnliche Weise.»

Mittwoch, 21. September 2022, 17.30 Uhr
Treffpunkt: Haupthalle Bahnhof SBB (Bild Vierwaldstättersee), Basel
Dauer: 2 Stunden

Flyer Spaziergangsserie Gartenbaubibliothek September 2022

__

Kurzer Bericht auf Radio SRF: «Die Schönheit von Unorten» (00:19:04)

Skizze eines Teilnehmers

«Ich empfand es als sehr gelungene Route durch den Bahnhof, mit fliessenden und abrupten Übergängen zwischen den unterschiedlichen Ebenen und Gängen im Mäusebau – mit ihren je eigenen Tempi, Gerüchen, Menschen und Berufen, Temperaturen, Luftströmen, Licht/Beleuchtung, Materialien und Architektur. Die ganzen unaufgeregten und unausgesprochenen miteinander verwobenen und voneinander getrennten Parallel-Geschehnisse des Basel SBB CFF.»

«Einmalige Geräuschkulisse, Geruchswelten, visuelle Erscheinungen.»

«Unsere Gruppe hatte eine andere Geschwindigkeit und Wahrnehmung als die Menschen um uns herum.»

«Der Bahnhof ist eine Landschaft und doch keine, weil wir immer anderswo hin wollen.»

Notizen von Teilnehmer*innen

Gefäss, besprengen

ArtBox 6; Foto: Marie-Anne Lerjen

«Die Installation kreist um ein Behältnis, dem Wohlwasser entspringt, um ein aus der Antike stammendes Segenszeichen zum Schutz der Reisenden. Den Raum zwischen den Perrons durchdringen Fragen: Gehen gute Wünsche im Wasser mit auf den Weg? Trifft die Transformationskraft auf eine undurchdringliche Hülle? Ist alles flüchtig?» „Gefäss, besprengen“ weiterlesen