In Zeilen gehen

zeilen

«Die Stadt ist […] wie ein Gerüst oder ein Netzwerk, in dessen Felder jedermann die Dinge einordnen kann, an die er sich erinnern mag.» (Italo Calvino, Die unsichtbaren Städte) – Eine Häuserzeile in der Stadt, eine Verszeile auf dem Blatt. Auf einem Spaziergang wurden die Zeilen der Gessnerallee gehend gelesen und Eindrücke in geschriebenen Zeilen hinterlassen. Dauer 1.5 Stunden. „In Zeilen gehen“ weiterlesen

The Walk21 Circle Walk

walk21circlewalk

Dieses Jahr fand die Internationale Fussverkehr-Konferenz Walk21 in Europa und zwar in München statt. lerjentours bot den Walkshop «The Walk21 Circle Walk» an. Auf einem stillen Konzeptspaziergang wurde der Konferenzort umkreist. So wurden Eindrücke des umliegenden Stadtraums gesammelt, die anschliessend diskutiert werden konnten. Dauer 1.5 Stunden. „The Walk21 Circle Walk“ weiterlesen

Nach Schlieren gehen

schlieren
Foto © Sabine Hagmann

Am 8. September 2013 wurde der zweite Anlass von SAME(difference)_sculpture in relation, einer Serie der aktuellen KuratorInnen der Kunstkammer AZB Schlieren, durchgeführt. Nach einem Ereignis mit EAT ART folgte WALKING. Zum Auftakt führte lerjentours von Zürich nach Schlieren. Vor Ort intervenierten Camille & Tilde (Camille Berdot, Tilde von Overbeck), Pascal Lampert, Verica Kovacevska. „Nach Schlieren gehen“ weiterlesen

WALK STAND SIT SEE HEAR TALK (ing)

walkstandsit

In Berlin fand Ende August 2013 das erste b_tour-Festival statt. Seither wurde dieses «Festival für künstlerische Stadtführungen» wiederholt in Berlin, aber auch in anderen Städten (Tel Aviv, Belgrad, etc.) weitergeführt. Der Frage, wie man diese ephemere Kunstform in einem Archiv repräsentieren kann, stellt sich nun die Ausstellung «Tracks in a Box», die vom 7. bis 27. September 2019 in Berlin zu sehen ist (Haus am Moritzplatz). In der Ausstellung findet sich auch eine «Schachtel» von lerjentours zum Walk «WALK STAND SIT SEE HEAR TALK (ing)».

__

Walk lerjentours «WALK STAND SIT SEE HEAR TALK (ing)»
Freitag, 30. August 2013, Berlin-Charlottenburg
b_tour-Festival, Berlin, 30. Aug. – 1. Sept. 2013

Am b_tour-Festival 2013 offerierte lerjentours eine Tour frei nach Jan Gehls Buch «Life between buildings». In seinem Buch streicht der dänische Stadtplaner sechs Aktivitäten heraus, die grundlegend sind für eine lebendige städtische Nachbarschaft: Gehen, stehen, sitzen, sehen, hören, sprechen.  „WALK STAND SIT SEE HEAR TALK (ing)“ weiterlesen

Züri z’Fuess: Unterwegs rund ums Wasser

Im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt der Stadt Zürich hat lerjentours den neuen Spazierplan «Züri z’Fuess: Unterwegs rund ums Wasser« konzipiert und verfasst. Der Rundgang zu Fuss entlang der Zürcher Gewässer zeigt auf, wie Wasser den Siedlungsraum der Stadt Zürich prägt. Gleichzeitig vermittelt er Wissenswertes zu diesem vielfältigen Element, das Lebenselixier und Naturgewalt zugleich ist. „Züri z’Fuess: Unterwegs rund ums Wasser“ weiterlesen

Geh den Umraum

Auf Einladung der Künstlerin Martina Vontobel konzipiert lerjentours einen Walk zur Installation «oberflächig»_ Augenblicke vor Ort im KunstRaum R57 in Zürich. Während die Installation den städtischen Kontext in den Ausstellungsraum hineinbringt, wird beim Walk auf einem gemeinsamen stillen Spaziergang die Galerie in ihrem konkreten städtischen Umfeld verortet. Dauer 1.5 Stunden. „Geh den Umraum“ weiterlesen

Am Letzigraben – Jane’s Walk 2012

lerjentours organisierte 2012 den ersten Jane’s Walk in Zürich (und der Schweiz) in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Gemeinschaftszentrum Bachwiesen und Jane’s Walk, Toronto. An diesem Wochenende fanden 600 Spaziergänge rund um den Globus statt. 30 gesprächsbereite Leute spazierten am Letzigraben in Zürich-Albisrieden. „Am Letzigraben – Jane’s Walk 2012“ weiterlesen

Geh die Raumfigur

Der Walk durch die Zürcher Innenstadt führt die TeilnehmerInnen entlang einer choreografierten Abfolge von Aussen- und Innenräumen. Der Stadtraum wird überraschend kontrastreich erlebt. Nach der Rückkehr zum Startpunkt skizzieren die TeilnehmerInnen die Raumfigur, die sich ihnen im Gehen erschlossen hat. Dauer 2 Stunden. „Geh die Raumfigur“ weiterlesen

Geh die Ba·rạ·cke

Ein öffentlicher Quartiertreff, der den Namen «Baracke» trägt, ist im wohlausgestatteten Zürich bereits ein Ereignis. Die Gruppe macht sich auf den Weg zu dieser Quartierbaracke und entdeckt deren städtischen Kontext. Überlegungen zum «Barackenhaften» führen zu einem geschärften Blick auf das Provisorische im Stadtraum. Die Route führt an Zürichs Stadtgrenze. Einträge der TeilnehmerInnen in abgegebene Notizbüchlein. Dauer 2 Stunden. „Geh die Ba·rạ·cke“ weiterlesen