Grünräume im Dichtestress

Kindergarten Altwiesen, Wandbild von Giuseppe Scartezzini (ca. 1950)

Geringe bauliche Dichte und fliessende Grünräume galten als ideale Eigenschaften der in den 1940er Jahren unter Stadtbaumeister Albert Heinrich Steiner erbauten Zürcher Wohnquartiere. Unter dem Einfluss der Gartenstadtbewegung entstanden, stehen diese heute aufgrund des Gebots der Innenentwicklung stark unter Druck. Gleichzeitig ist der Wert städtischer Grünräume für die Aufenthaltsqualität und Klimaregulierung stark gestiegen. Was passiert mit Schwamendingens grünen Qualitäten in der aktuellen Transformation? Auf diesem Rundgang mit lerjentours und dem Landschaftsarchitekten Daniel Keller verglichen wir alte  und neue Schwamendinger Aussenräume und liessen uns auf sinnliche Weise auf Bewegungen der Luft ein.

Ein Spaziergang im Programm 2024 des Zürcher Heimatschutzes.

Mittwoch, 5. Juni 2024, 18.30 Uhr
Treffpunkt: Bushaltestelle Riedgraben, ZH-Schwamendingen

ZVH Jahresprogramm 2024 (PDF)

__

Foto: Hans-Peter Lerjen