Zürich unsichtbar

 

InvisibleZürichs

Vom 18. Oktober bis zum 14. Dezember 2013 wurde die Südbühne des Theaterhauses Gessnerallee zum Stadtreisebüro für explorative Spaziergänge, zum Archiv von gesammelten Spuren und erträumten Stadtwirklichkeiten. Das experimentelle Programm «Invisible Zurichs» wurde konzipiert und organisiert vom sozial-artistischen Stadtlabor zURBS. Ausgangstext für eine gemeinsame «Stadtimagination» ist das Buch Die unsichtbaren Städte von Italo Calvino. lerjentours war als Gastforscherin dabei, präsentierte beim Pecha Kucha und bot zwei Walks an. „Zürich unsichtbar“ weiterlesen

Geleit

Film «Geleit» für brig:bewegt

Die Projekteingabe von Marie-Anne Lerjen und der Fotografin Maurice K. Grünig für brig:bewegt wurde im Februar 2012 zur Realisierung ausgewählt. Der entstandene Film «Geleit» war vom 27. September bis am 25. Oktober 2012 in Brig-Glis (VS) zu sehen und konnte vom 16. November bis 13. Dezember 2012 an der ETH Zürich gezeigt werden. „Geleit“ weiterlesen

Gefäss, besprengen

ArtBox 6; Foto: Marie-Anne Lerjen

«Die Installation kreist um ein Behältnis, dem Wohlwasser entspringt, um ein aus der Antike stammendes Segenszeichen zum Schutz der Reisenden. Den Raum zwischen den Perrons durchdringen Fragen: Gehen gute Wünsche im Wasser mit auf den Weg? Trifft die Transformationskraft auf eine undurchdringliche Hülle? Ist alles flüchtig?» „Gefäss, besprengen“ weiterlesen

Monte-Rosa-Panorama

       

Sieben Personen zeichnen nach einer Wanderung die gesehene Landschaft aus der Erinnerung auf ein kleinformatiges Notizpapier. Festhalten eines Landschaftsbildes. Zusammenstellung im Negativbild. Material für eine Installation mit dem Themenbereich «Berge».

Konzept: Marie-Anne Lerjen
17. August 2010; Monte-Rosa-Gebiet

grün

Grundriss Installation
Grund-/Aufriss Installation

Die verstärkte Wahrnehmung des «Grüns der Natur» ist der Auslöser für eine Installation in der Galerie des Migros Kulturbüros in Zürich. Selbstverfasste Texte + Bildmaterial werden zu einer räumlichen Komposition verarbeitet. Kurztexte, grosse Fotocollagen, eine Polaroid-Serie, eine Super-8-Film-Schlaufe und eine ab Band gesprochene Spur mit botanischen Begriffen regen die Vorstellungen zur grünen Natur an. Die Materialien werden auch in einer Publikation umgesetzt. „grün“ weiterlesen