«Zürich liest» im Gehen

Vom 25. bis 28. Oktober 2012 ging zum zweiten Mal «Zürich liest», das grösste Literaturfestival der Schweiz, über die Bühnen und durch die Buchhandlungen und Verlage von Zürich, Winterthur und Umgebung. Nach der erfolgreichen Neulancierung 2011 wartete diese Ausgabe mit einem randvollen, reichhaltigen Programm mit über 150 Lesungen und literarischen Veranstaltungen auf. lerjentours lud in Winterthur und Zürich zu einem ausgewählten Spaziergang ein, der von literarischen Texten über das Gehen begleitet wurde. Dauer 1.5 Stunden.

Konzept, Umsetzung: Marie-Anne Lerjen
Walk WinterthurSamstag, 27. Oktober 2012
Walk ZürichSonntag, 28. Oktober 2012

__

«Spazierengehen ist leicht, aber schwer. Denn es ist ja doch das Natürlichste von der Welt, dass man ein bisschen durch die Welt läuft, wie von der Leine gelassen – aber andererseits muss man dazu Spaziergänger sein, dass heisst eben darin seinen besten Moment erreichen.»
Sigismund von Radecki, «Spazierengehen», aus: Im Vorübergehen, München 1959.

__

Einstiegslektüre:

° Aurel Schmidt, Gehen. Der glücklichste Mensch auf Erden, Frauenfeld 2007
° Christoph Simon, Spaziergänger Zbinden, Zürich 2010
° Auf bewegten Gassen. Literarische Spaziergänge von Schiller bis Kafka, Frankfurt a. Main 2011

__

«Dieser Spaziergang durch eine Zürcher Dämmerstunde war ungeahnt anregend: Ohne Besuchsziel vor Augen gingen wir durch Stadträume, literarische Zitate rhythmisierten unsere Wege. Dass allein das Gehen schon eine so schöne Tätigkeit sein kann, dass man darin verweilen möchte, zeigte mir dieses ungewöhnliche Experiment.» Teilnehmerin A. S. (auch auf ihrem Blog)

«Das genaue Zuhören bei den vorgetragenen Texten schärfte meinen Hörsinn für alle Geräusche entlang des verschneiten Wegs.» Stimme einer Teilnehmerin

Kategorien: Durchgeführte Walks | Schlagworte: , , | Permalink |

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.