WALK STAND SIT SEE HEAR TALK (ing)

walkstandsit

In Berlin fand Ende August 2013 das erste B_Tour-Festival statt. Das Festival versammelte experimentelle Formen geführter Stadttouren. lerjentours offerierte eine Tour frei nach Jan Gehls Buch «Life between buildings». In seinem Buch streicht der dänische Stadtplaner sechs Aktivitäten heraus, die grundlegend sind für eine lebendige städtische Nachbarschaft: Gehen, stehen, sitzen, sehen, hören, sprechen. Diese B_Tour untersuchte auf spielerische Weise das Berliner Charlottenburger Quartier auf seinen «Lebensraum» hin. Dauer 2 Stunden.

Konzept, Umsetzung: Marie-Anne Lerjen
Freitag, 30. August 2013, Berlin-Charlottenburg

B_Tour-Festival in Berlin vom 30. August bis 1. September 2013
Eröffnungsabend,  ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstrasse 27, Berlin

__

«… I walk in a group and am listening to other people. I walk and see other people’s paces, some slow, some in a rush. I cannot talk to other people while listening to other conversations. … I cannot see when I walk and talk. … I feel good when I am only sitting, standing, hearing and walking.»

«anders: wenn man geht, um zu gehen. Nicht weiss, wohn man geht. Jemandem hinterher geht. In einer Gruppe geht. Die Aufmerksamkeit abschnittsweise verschieden ausgerichtet: Die Gesichter der Essenden in der engen Strasse an der S-Bahn z.B. / Gefallen hat mir auch, in meiner Stadt mir unbekannte Ecken zu betreten, wie jetzt am Ende der Innenhof. / Jetzt ist die Geige verstummt, jetzt setzt sie wieder ein. Ein Kind übt. Es ist ein wunderschöner Spätsommernachmittag und ich freue mich. Der lose Kontakt, die lose Interaktion mag ich. Die Distanz ist die richtige. Der Raum, den die Stadt gibt, wird gut wahrnehmbar.»

«When you pay attention, things happen.»

Notizen von TeilnehmerInnen

__

walk stand sit  walk stand sit  walk stand sit

 

Kategorien: Durchgeführte Walks | Schlagworte: , , | Permalink |

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.