Gehen als Werkzeug

Die Summer School Mapping Everything der ETH-Professur für Landschaftsarchitektur von Günther Vogt erforscht Kartierungsmöglichkeiten. Für den Sommer 2014 wurde dafür ein Gebiet in Zentral-Island ausgewählt. Als Vorbereitung für die Expedition führte lerjentours die Studierenden in Zürich in einem Workshop methodisch in das «Gehen als Werkzeug» ein. Dauer 3 Stunden.

Konzept, Durchführung: Marie-Anne Lerjen
Donnerstag, 3. Juli 2014

__

«Das müsste man öfters machen. Entlang einer Zeile gehen, sie ablaufen. Sich an sie schmiegen. Die Zeile bekommt eine Tiefe. Man entdeckt die physische Ausdehnung kleiner Dinge. Sieht anders, weil es nicht der üblichen Perspektive entspricht.»

«Die ‚obstacles’, die man überqueren musste, zum Teil klettern, steigen, usw. haben mich viel stärker auf meine körperliche Wahrnehmung aufmerksam gemacht.»

«Allein durch diese kleine Veränderung der Art und Weise des Spazierens wird man in einen anderen, gesteigerten Aufmerksamkeitsmodus versetzt.»

Notizen der Studierenden

Kategorien: Auftragsarbeiten | Schlagworte: , , , , | Permalink |

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.