Kategorie: Räumliche Arbeiten

5 Jahre lerjentours!

Treppen-Skulptur zur Performance «Die Stufe oder Sicherheit und Freiheit», 16. Juli 2016

Seit 5 Jahren spaziert lerjentours offiziell. Und obwohl spazieren eigentlich kein Material braucht, bleibt manchmal etwas zurück. Anlässlich des Jubiläums präsentierte lerjentours eine kleine Sammlung von Relikten. Es gab Aktionen zum Mitgehen oder Sehen und es gab etwas zu trinken und zu essen.

Ausstellung, Bar
Samstag, 17. Juni 2017, 14–20 Uhr
Albizke, Albisriederstrasse 203b, Zürich

Aktionen lerjentours:
15 Uhr: Wand-Walk 1
16.30 Uhr: Wand-Walk 2
18 Uhr: Performance «Ein Spaziergang zu zweit»

Dauer: je ca. 10 Minuten Weiterlesen

Kategorien: Durchgeführte Walks, Räumliche Arbeiten | Schlagworte: , , , Hinterlasse einen Kommentar

Der springende Punkt


Anlässlich der Performance-Stafette LEGS in der Turbinenhalle in Giswil lud lerjentours zur Erkundung des grossen Halle mit Gummibällen ein.

Samstag, 22. April 2017, 11.00–18.31 Uhr
Performance lerjentours, 11.11–11.22 Uhr
Turbinenhalle, Giswil
Organisiert von Andrea Saemann und Judith Huber

Fotos © lerjentours

__

lerjentours stellte sich für den Tag eine Schreibaufgabe und verfasste ein Inventar der Performances (auf der Performance-Schreib-Plattform Apresperf publiziert).

__

LEGS wurde 2015 in Montreal (Kanada) als Format des Austauschs zwischen PerformerInnen initiiert. Es handelt sich um eine unkuratierte Stafette von Kurzperformances. Der Anlass dauert mindestens 7 und höchstens 9 Stunden. Die Zeit wird auf die angemeldeten PerformerInnen gleichmässig aufgeteilt. LEGS veranstalten kann, wer bereits bei LEGS mitgemacht hat. Nach der Durchführung in Montréal und Toronto kam das Format über Dorothea Rust in die Schweiz. LEGS fand deshalb 2016 in Zürich statt, später in Olten und in Giswil. Seither auch in Basel (17. Juni 2017, Ausstellungsraum Klingental).

 

Kategorien: Räumliche Arbeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Aus dem Gang-Arten-Labor (Film)

Am Blickfelder-Festival 2016 in Zürich entwickelten die Spazierkünstlerin Marie-Anne Lerjen und die Schauspielerin Sabina Reich mit acht Schulklassen über 50 neue Gang-Arten. Auf dem Festivalgelände entstand ein umfangreicher Gang-Arten-Parcours zum Mitmachen. Im Nachgang nahmen die beiden Künstlerinnen die Anleitungen zum Anlass einer Filmarbeit, in der die vielfältigen und witzigen Geh-Anleitungen als Bewegungschoreografien ausgeführt werden. Der Film wurde anlässlich des Festivals Zürich tanzt zum ersten Mal öffentlich mit einer Live-Vertonung im Schweizer Tanzarchiv gezeigt.

Aus dem Gang-Arten-Labor (Film)
Samstag, 6. Mai 2017, 19 Uhr
Vorführung mit Live-Vertonung
Ort: Schweizer Tanzarchiv, Limmatstrasse 265, Zürich
Dauer: 40 Minuten

Konzept, Acting, Ton: Marie-Anne Lerjen, Sabina Reich
Kamera, Schnitt: Katrin Oettli, flimmern GmbH, Zürich
Gangarten-ErfinderInnen: Terra Nova Feldmeilen, 4. Klasse / Schulhaus Auzelg Zürich, 4. Klasse / Schulhaus Ebnet Embrach , 3./4. Klasse / Schulhaus Auhof Zürich, 4. Klasse / Schulhaus Zentral A Dietikon, 3. Klasse / Schulhaus Kornhaus Zürich, 3./4. Klasse / Schulhaus Wolfsmatt Dietikon, 3. Klasse / Schulhaus Probstei Zürich, 4. Klasse

beinuberstein_gangarten

__

ZUERICH-TANZT-Programm-2017 (PDF)

 

Kategorien: Räumliche Arbeiten | Schlagworte: , , Hinterlasse einen Kommentar

Gangarten-Parcours

beinuberstein_gangarten

Am Blickfelder-Festival 2016 in Zürich entwickelten die Spazierkünstlerin Marie-Anne Lerjen und die Schauspielerin Sabina Reich mit acht Schulklassen über 50 neue Gangarten. Auf dem Festivalgelände entstand ein umfangreicher Gangarten-Parcours zum Mitmachen. Weiterlesen

Kategorien: Auftragsarbeiten, Durchgeführte Walks, Räumliche Arbeiten | Schlagworte: , Hinterlasse einen Kommentar

Die Stufe oder Sicherheit und Freiheit

stufe

Die nomadisierende Kunst-Biennale Manifesta startete im Juni 2016 in Zürich. Die Manifesta 11 brachte unter dem Thema «What people do for money» Menschen aus den verschiedensten Berufsgruppen zusammen. Für KünstlerInnen wurde eine neue Zunft gegründet und das Cabaret Voltaire wurde zum Zunfthaus ernannt. Hier fanden während der Biennale Joint-Venture-Performances zwischen KünstlerInnen und anderen Berufsleuten statt.

Eine solche Joint-Venture-Performance machte die Spazierkünstlerin Marie-Anne Lerjen mit dem Sicherheitsingenieur und Arbeitsinspektor Udo Heinss (Amt für Wirtschaft und Arbeit, Kanton Zürich). Weiterlesen

Kategorien: Räumliche Arbeiten | Schlagworte: , , , , Hinterlasse einen Kommentar

Raumkanon III

raumkanonIII

Alles zwei Jahre findet in Zürich die Aktion Hofgesang statt. Chöre verlassen ihre Proberäume und lassen die Zürcher Innenhöfe erklingen. Bereits zum dritten Mal waren die Künstlerinnen Ida Dober und Marie-Anne Lerjen mit ihrem Ad-hoc-Kanon-Chor dabei und luden zu einem gesanglichen Raumexperiment in einem aussergewöhnlichen Innenhof. Dauer 25 Minuten. Weiterlesen

Kategorien: Räumliche Arbeiten | Schlagworte: , , Hinterlasse einen Kommentar

Raumkanon II

raumkanon2014

Nach einem ersten (gelungenen) Experiment 2012 trat der Ad-hoc-Kanon-Chor der Künstlerinnen Ida Dober und Marie-Anne Lerjen erneut zur Raumerkundung an. Anlässlich von Hofgesang Zürich 2014 wurde ein besonderes Raumgefüge in der Zürcher Innenstadt erlebbar gemacht. Weiterlesen

Kategorien: Räumliche Arbeiten | Schlagworte: , Kommentare deaktiviert für Raumkanon II

Pecha Kucha «Invisible Zurichs»

vomgeheninderstadt0

Pecha Kucha Zürich gastierte am 19. Oktober 2013 bei Invisible Zürichs und nutzte die Südbühne des Theaters Gessnerallee für ein reflektierendes Heimspiel: Die 9 Kurzpräsentationen drehten sich um Raumnutzung und Wahrnehmung, um urbane Zwischenräume oder um die Freiheit, sich diese zu schaffen. Weiterlesen

Kategorien: Räumliche Arbeiten, Textarbeiten | Schlagworte: , , , Kommentare deaktiviert für Pecha Kucha «Invisible Zurichs»

Zürich unsichtbar

 

InvisibleZürichs

Vom 18. Oktober bis zum 14. Dezember 2013 wurde die Südbühne des Theaterhauses Gessnerallee zum Stadtreisebüro für explorative Spaziergänge, zum Archiv von gesammelten Spuren und erträumten Stadtwirklichkeiten. Das experimentelle Programm «Invisible Zurichs» wurde konzipiert und organisiert vom sozial-artistischen Stadtlabor zURBS. Ausgangstext für eine gemeinsame «Stadtimagination» ist das Buch Die unsichtbaren Städte von Italo Calvino. lerjentours war als Gastforscherin dabei, präsentierte beim Pecha Kucha und bot zwei Walks an. Weiterlesen

Kategorien: Räumliche Arbeiten | Schlagworte: , Kommentare deaktiviert für Zürich unsichtbar

Geleit

Film «Geleit» für brig:bewegt

Die Projekteingabe von Marie-Anne Lerjen und der Fotografin Maurice K. Grünig für brig:bewegt wurde im Februar 2012 zur Realisierung ausgewählt. Der entstandene Film «Geleit» war vom 27. September bis am 25. Oktober 2012 in Brig-Glis (VS) zu sehen und konnte vom 16. November bis 13. Dezember 2012 an der ETH Zürich gezeigt werden. Weiterlesen

Kategorien: Räumliche Arbeiten | Schlagworte: , , , , , , Kommentare deaktiviert für Geleit