Gehen in Ausstellungen

Gertrude Stein empfahl: «Wenn ihr in einem Museum seid, geht langsam, aber bleibt nie stehen.» Das ist eine Möglichkeit. Es gibt verschiedene Arten in Ausstellungen zu gehen. Einige sind naheliegend, andere gilt es noch zu entdecken. Jede hat einen Einfluss auf die Wahrnehmung. Die Spazierkünstlerin Marie-Anne Lerjen und die Kulturvermittlerin Bettina Riedrich laden im Rahmen von quersumme zum gehenden Experimentieren und gemeinsamen Reflektieren über das Gehen in Ausstellungen.

Mittwoch, 21. November 2018, 18.30 Uhr
Treffpunkt: Kunsthaus Zürich, Heimplatz, Zürich, Eingang/Kasse

Dauer: 1.5 Stunden
Kosten: Kunsthaus Eintritt
Anmeldung an: info(at)quersumme.ch

Walk the field

Den «Tennisclub Flugfeld» in Dübendorf gibt es nicht mehr. Die zwei Tennisplätze und das Clubgebäude sind aber noch da. Hier betreibt die Künstlerin Simone Etter von Juni bis Oktober 2018 den von ihr initiierten Kunst Club Dübendorf. Der Club ist offenes Atelier, Veranstaltungsort und Erkundungszentrale. Im Rahmen der Performance-Reihe «Perform the field» lud lerjentours zu einem gemeinsamen Erkundungsgang.

«Walk the field»
Samstag, 15. September 2018, 17 Uhr
Treffpunkt: Kunst Club Dübendorf, Bettlistrasse 11a, Dübendorf
Dauer: 1 Stunde
__

«Fingerkuppendurchblutung. Hartes Gewebe. Gut, dass es Türen gibt, gegen das Gefühl von Eingeschlossensein.»

«Nachbarsgespräche durch Zaun, Zäune, so viele Schichten von Zäunen.»

«Habe erst gemerkt, wie gross der Platz ist.»

Notizen von TeilnehmerInnen

Das Klappern der Zoggeli. Eine Bewanderung

Der Ballenberg feiert 2018 Jubiläum: 50 Jahre Stiftung und 40 Jahre Freilichtmuseum. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Jubiläum wurde lerjentours zu einer künstlerischen Auseinandersetzung eingeladen. lerjentours‘ Vorschlag war natürlich ein Spaziergang. Hier die Ausschreibung:

«Der Ballenberg wirkt vielfach auf die Sinne ein. Vor allem der Sehsinn wird durch die Idylle heftig umworben. Wie kann man dem Charme der Idylle entkommen? Lässt sich über den Hörsinn nochmals anders über den Ort nachdenken? Die Spazierkünstlerin Marie-Anne Lerjen lädt nun zu einer gemeinsamen experimentellen Wanderung durch die Geräuschwelt des Freilichtmuseums Ballenberg.»

Sonntag, 9. September 2018, 14 Uhr
Treffpunkt: Freilichtmuseum Ballenberg, Eingang West
Dauer: 2 Stunden

__

Fotos: © Freilichtmuseum Ballenberg / Sarah Michel

Ortsbegehung Territorium Hodlerstrasse

Das Kunstmuseum Bern wird während dreier Monate zum Terrain der République Géniale (17. August – 11. November 2018). Mit Bezug auf den französischen Fluxus-Künstler Robert Filliou (1926–1986) wird hier Kunst als prozessuale Denk- und Lernform neu erprobt. Die Aktionen – von Einzelauftritten bis zu kooperativen, mehrtägigen Formaten und Symposien – gliedern sich in die Rubriken «Live Art», «Teaching & Learning», «Eat Art» und «Ausstellung». Eine Kooperation des Kunstmuseums Bern und der Dampfzentrale Bern.

lerjentours war im Rahmen des Symposiums Ein Meter über dem Boden eingeladen, auf dem Territorium Hodlerstrasse einen experimentellen Lernspaziergang anzuleiten. Einbezogen waren Jeanette Beck (Architektin/Stadtplanerin, Bern), Beate Engel (Kunsthistorikerin/Kulturmanagerin, Bern) und Ursula Stücheli (Architektin, smarch Architekten, Bern) und alle MitgeherInnen (keine Voraussetzungen).

«Ortsbegehung Territorium Hodlerstrasse»
Samstag, 25. August 2018, 10–12 Uhr
Hodlerstrasse, Bern

«es promeniert». Ein Streifzug

Die Künstlerin/Tänzerin Dorothea Rust, der Musiker Marco Käppeli und die Spazierkünstlerin Marie-Anne Lerjen luden zu einem sonntäglichen Streifzug durch das Gelände des Kantonsspitals Aarau.

Eine Veranstaltung von Kunst im Kantonsspital Aarau, kuratiert von Sadhyo Niederberger

Sonntag, 2. Juli 2017, 11–12.30 Uhr
Kantonsspital Aarau, Aarau

Einladungskarte PDF

__

«Weil es ungewohnt ist, denke ich zuerst: Was soll das? Was kommt jetzt da? Als Lohn oder Geschenk kommt dann einem etwas dazu in die eigene Erfahrungswelt, spannend, interessant, neu … »
Stimme einer TeilnehmerIn
__

Fotos © Christian Glaus

Foto © Pino Stranieri

5 Jahre lerjentours!

Treppen-Skulptur zur Performance «Die Stufe oder Sicherheit und Freiheit», 16. Juli 2016

Seit 5 Jahren spaziert lerjentours offiziell. Und obwohl spazieren eigentlich kein Material braucht, bleibt manchmal etwas zurück. Anlässlich des Jubiläums präsentierte lerjentours eine kleine Sammlung von Relikten. Es gab Aktionen zum Mitgehen oder Sehen und es gab etwas zu trinken und zu essen.

Ausstellung, Bar
Samstag, 17. Juni 2017, 14–20 Uhr
Albizke, Albisriederstrasse 203b, Zürich

Aktionen lerjentours:
15 Uhr: Wand-Walk 1
16.30 Uhr: Wand-Walk 2
18 Uhr: Performance «Ein Spaziergang zu zweit»

Dauer: je ca. 10 Minuten „5 Jahre lerjentours!“ weiterlesen

Das Spazierbüro. Ein Festival

spazierbüro©lerjentours_1kilo

Mit dem Spazieren erschliesst man sich Welten. Das «Spazierbüro» von lerjentours erschloss für fünf Tage auf dem Werdmühleplatz in Zürich die Welt des «kunstvollen» Spazierens. Geführte Walks, Möglichkeiten zum Selbstgehen, Interviews mit KünstlerInnen, die sich dem Spazieren verschrieben haben – alles rund um Spazierkunst und die Kunst des Spazierengehens. Ein Festival zum Mitspazieren und Mitentdecken. Dabei waren die Spazierkünstlerin Simone Etter, die Raumtheoretikerin Andrea Gleiniger, die Performerin Angela Hausheer, der Aktionskünstler San Keller, Outside Sundays, Tanztheater Dritter Frühling, Café des Visions und andere. „Das Spazierbüro. Ein Festival“ weiterlesen

Jane’s Walk 2017: Wege der Frauen

JWFrauen-Kopie

Geht man durch das Quartier «Neu-Oerlikon» begegnen einem auffällig viele Frauen. Und zwar nicht unbedingt auf der Strasse, aber doch bei den Strassennamen. Der diesjährige Jane’s Walk ging diesen Frauen nach und thematisierte gleichzeitig auch die aktuelle Sichtbarkeit von Frauen auf den Strassen. Mit Bezug auf Jane Jacobs Forderungen nach Zugänglichkeit und Nutzbarkeit des öffentlichen Raums spazierten wir mit den beiden Städtebauhistorikerinnen Katia Frey und Eliana Perotti sowie weiteren Gästen und diskutierten über das Quartierleben in Neu-Oerlikon. Dauer 1.5 Stunde. „Jane’s Walk 2017: Wege der Frauen“ weiterlesen

Der springende Punkt


Anlässlich der Performance-Stafette LEGS in der Turbinenhalle in Giswil lud lerjentours zur Erkundung des grossen Halle mit Gummibällen ein.

Samstag, 22. April 2017, 11.00–18.31 Uhr
Performance lerjentours, 11.11–11.22 Uhr
Turbinenhalle, Giswil
Organisiert von Andrea Saemann und Judith Huber

__

lerjentours stellte sich für den Tag eine Schreibaufgabe und verfasste ein Inventar der Performances (auf der Performance-Schreib-Plattform Apresperf publiziert).

__

LEGS wurde 2015 in Montreal (Kanada) als Format des Austauschs zwischen PerformerInnen initiiert. Es handelt sich um eine unkuratierte Stafette von Kurzperformances. Der Anlass dauert mindestens 7 und höchstens 9 Stunden. Die Zeit wird auf die angemeldeten PerformerInnen gleichmässig aufgeteilt. LEGS veranstalten kann, wer bereits bei LEGS mitgemacht hat. Nach der Durchführung in Montréal und Toronto kam das Format über Dorothea Rust in die Schweiz. LEGS fand deshalb 2016 in Zürich statt, später in Olten und in Giswil. Seither auch in Basel (17. Juni 2017, Ausstellungsraum Klingental).

 Fotos © lerjentours